Ketone als körpereigene Medikamente?

Schon vor einiger Zeit wurden Ketonkörper als „gute Medizin“ bezeichnet. Aber wie wirken sie? Möglicherweise wie eine Gruppe von Wirkstoffen, die in klinischen Versuchen bei Krebs, aber auch präklinisch vorwiegend bei entzündlichen Erkrankungen wie Asthma, Hepatitis oder Arthritis erprobt werden. Weiterlesen

Kohlenhydrate und Heilungserfolg bei Darmkrebs: Eine Korrelation

In einer klinischen Studie in den USA sind mehr als tausend Patienten mit Darmkrebs im selben Stadium (III, mit Lymphknotenbefall) mit Chirurgie und Chemotherapie behandelt worden. Während der Behandlung und ein halbes Jahr danach sind sie zu ihrer Ernährung befragt worden. Bei den Patienten mit dem geringsten Konsum von Kohlenhydraten kam es in der Folge zu deutlich weniger Rückfällen und verbesserten Überlebensraten [1].
Weiterlesen

Zucker schützt Krebszellen vor Chemo- und Strahlentherapie

Der Effekt unterschiedlicher Konzentrationen eines Standardtherapeutikums (Temozolomide, Handelsname Temodar) auf verschiedene Gehirntumorzellen wurde in Gegenwart niedriger oder hoher Zuckerkonzentrationen geprüft. Im Gegensatz zu normalen Gehirnzellen zeigten sich deutliche Unterschiede [1]. Weiterlesen

Zehn Patienten – vier Wochen

Die geringe Zahl der Patienten und die Kürze der Zeit erlauben nur begrenzt, die Resultate einer ketogenen „Stoffwechseltherapie“ bei Krebserkrankungen zu beurteilen. Immerhin erwies sich die Diät als sicher und machbar, bei Patienten mit starker Ketose wurde das Fortschreiten der Erkrankung aufgehalten oder gar eine Verbesserung erzielt [1]. Weiterlesen